Ökosysteme hängen zusammen

Zur Berichterstattung in der AZ über den geplanten Waldgipfel von Bundesministerin Klöckner und dem Waldsterben im Lennebergwald äußert sich Sylvia Köbler-Gross, Fraktionssprecherin der GRÜNEN im Mainzer Stadtrat:

„Wir alle wissen, dass Ökosysteme zusammenhängen, so auch der Lennebergwald mit dem Mainzer Sand. Daher können wir es nicht zulassen, dass an einer Stelle versucht wird die Natur zu retten und in direkter Nachbarschaft ein Naturschutzgebiet mit Baggern platt gemacht werden soll.

Gut, dass jetzt auch Teile der CDU festgestellt haben, dass der Klimawandel in unseren Wäldern und Naturschutzgebieten angekommen ist und riesige Schäden verursacht. Aber vielleicht sollte diese Erkenntnis auch endlich einem Bundesverkehrsminister, der 6-spurige Autobahnen durch Naturschutzgebiete baut, mitgeteilt werden.

Der 6-spurige Ausbau der A 643 durch den Mainzer Sand geht nämlich komplett in die falsche Richtung. Hier sollen Teile eines einzigartigen Naturschutzgebietes platt gemacht werden, obwohl Umweltschutzverbände gemeinsam mit der Landesregierung eine für die Umwelt verträglichere und kostengünstigere Variante vorgelegt hatten. Der Ausbau in 4+2 Spuren wäre zudem schneller zu realisieren und berücksichtigt das hohe Verkehrsaufkommen während der Stoßzeiten.

Der Bund hat jetzt noch die Chance die Planung zurückzunehmen und die Natur zu schützen, wenn die Bagger rollen ist es leider schon zu spät.“

Verwandte Artikel