Gutenberg-Museum: Ampelkoalition initiiert Bürgerentscheid

In ihren gestrigen Fraktionssitzungen haben die Mainzer Ampelkoalitionäre (SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP) entschieden, einen eigenen Bürgerentscheid zum sogenannten Bibelturm zu initiieren. Dies habe man heute dem Mainzer Oberbürgermeister so mitgeteilt, der daraufhin zugesagt habe, für kommenden Dienstag einen Ältestenrat diesbezüglich einzuberufen.

„Wir stehen auch weiterhin uneingeschränkt zu unserem Beschluss im Stadtrat, den Bibelturm zu bauen“, kommentieren die Fraktionsvorsitzenden Alexandra Gill-Gers (SPD), Sylvia Köbler-Gross (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) und Walter Koppius (FDP) die Entscheidung ihrer Fraktionen. „Ein Bürgerentscheid bietet die große Chance dieses einmalige Projekt im Bewusstsein der Mainzerinnen und Mainzer zu verankern und so eine solide Basis für die weitere Entwicklung dieses einmaligen Museums zu legen.“

Es sei wichtig, dass sich ein Weltmuseum der Druckkunst sowie die weltberühmte Gutenberg-Bibel in einem angemessenen Gebäude präsentieren könnten. Daher brauche es ein Museum, das mitten in der Stadt erlebbar ist und von den Bürgerinnen und Bürgern und Touristinnen und Touristen wahrgenommen und angenommen wird. Wichtig sei auch, dass ein lebendiges Umfeld auf dem Liebfrauenplatz erhalten bleibe, wovon das neue Museum und die Mainzerinnen und Mainzer profitieren würden. „Wir sind uns nach zahlreichen Diskussionen mit vielen Mainzerinnen und Mainzer sicher, dass eine Mehrheit ganz klar hinter solch einem prägnanten Merkmal des Gutenbergmuseums mit hohem Erkennungswert stehen wird. Wir bekennen uns ausdrücklich zur Erweiterung und werden uns, wie auch bereits in der Vergangenheit, weiterhin voll dafür einsetzen.“

Das Gutenbergmuseum sei bereits jetzt schon ein äußerst wichtiger Faktor für den Tourismus und, neben dem Dom, ein großer Anziehungspunkt für Besucherinnen und Besucher aus aller Welt. Das Gutenbergmuseum, das Weltmuseum der Druckkunst, gehöre mit 120.000 internationalen Besucherinnen und Besuchern jährlich zu den Top Ten der deutschen Museen. „Die bauliche und inhaltliche Weiterentwicklung sind Grundvoraussetzung für ein Museum der Zukunft“, so Gill-Gers, Köbler-Gross und Koppius abschließend.… Weiterlesen »

Auktion – Lobbygeschenke unterm Hammer

Die Spitzenkandidatin der rheinland-pfälzischen GRÜNEN, Tabea Rößner versteigert heute Lobbygeschenke, die sie als Abgeordnete des Deutschen Bundestages erhalten hat.
Die oftmals skurrilen und lustigen Gegenstände haben durch die Präsentation auf Facebook über die Jahre zu einiger Bekanntheit gefunden und so manchen zum Schmunzeln gebracht: Rößner sammelt und kommentiert ihre Lobbygeschenke seit 2009 in einem eigenen Fotoalbum auf Facebook, um den Erhalt der Lobbygeschenke für die Bürgerinnen und Bürger transparent zu machen und mit einem Augenzwinkern auf das Problem der Einflussnahme durch Interessenverbände aufmerksam zu machen.

Der Erlös der Auktion geht komplett an Lobbycontrol e.V.!

Freitag, 15.09.2017
13:30 – 14:30 Uhr
Leichhof, Mainz… Weiterlesen »

GRÜNE Spitzenkandidatin an Mainzer Infoständen

Die rheinland-pfälzische Bundestagsabgeordnete und Spitzenkandidatin zur Bundestagswahl 2017, Tabea Rößner (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN), wird am kommenden Samstag wieder an zahlreichen Infoständen in Mainz stehen um mit den Menschen ins Gespräch zu kommen. Sie erklärt:

„Alles deutet darauf hin, dass in den nächsten Wochen die Frage um Platz 3 viel stärker im Fokus stehen wird als die K-Frage.
Wir GRÜNE gehen selbstbewusst in die ganz heiße Wahlkampfphase. Wir kämpfen für eine intakte Natur mit sauberem Wasser und einer innovativen Wirtschaft, für ein starkes Europa, für Menschlichkeit, Vielfalt und Selbstbestimmung – damit jede und jeder frei leben kann. Wir kämpfen für mehr soziale Gerechtigkeit und ein Land der gleichen Chancen für alle Kinder.“

Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen. Der GRÜNE Kreisverband Mainz und Tabea Rößner freuen sich auf interessante Gespräche.

 

Wo und Wann?

Am 16. September 2016

8.30-9.30 Uhr: Infostand Weisenau
Otto-Wels-Straße 14, 55130 Mainz

10.30–11.00 Uhr: Infostand am Höfchen
Am Höfchen, 55118 Mainz

11.00–11.30 Uhr: Infostand Mainzer Neustadt
Boppstraße, Mainz

11.45–12.15 Uhr: Infostand Mainz-Lerchenberg
Einkaufszentrum Lerchenberg, Hindemithstraße 4a
Weiterlesen »

GRÜNE Spitzenkandidatin im Gespräch mit der Deutschen Gesellschaft für Transidentität und Intersexualiät

Die rheinland-pfälzische Bundestagsabgeordnete und Spitzenkandidatin zur Bundestagswahl 2017,
Tabea Rößner (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN), nimmt am Treffen der Deutschen Gesellschaft für Transidentität und Intersexualiät (dgti e.V.) teil. Der Verein hat sie eingeladen um unter anderem über das GRÜNE Selbstbestimmungsgesetz zu sprechen.

Die dgti e.V. berät seit 1998 transidente und intersexuelle Menschen bundesweit und bietet Fortbildungen an.  Der Verein ist  Partner öffentlich geförderter Projekte wie Reformation für Alle* (BMFSFJ), Trans*beratenden Ausbildung (AOK RLP) und Transinfrankfurt (Hessisches Ministerium für Soziales und Integration und AMKA Frankfurt).

Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen.

Wann?: 6. September 2017, um 17 Uhr

Wo?: Proviant-Magazin, Schillerstraße 11A, 55116 Mainz… Weiterlesen »

Elektrisch in die Zukunft

GRÜNE Spitzenkandidatin Tabea Rößner mit der Mainzelbahn on Tour

Seit Dezember 2016 fährt die Mainzelbahn vom Lerchenberg nach Finthen und leistet einen nicht unbedeutenden Beitrag zur Verkehrswende. Straßenbahnen entlasten den innerstädtischen Verkehr und sind gut für Luftqualität und Umwelt. Gerade in Zeiten des Dieselskandals ist die Elektrisch unschlagbar! Sowohl die individuelle Mobilität als auch der öffentliche Nahverkehr müssen fit für die Zukunft gemacht werden. Mainz hat mit der Mainzelbahn einen großen Schritt in die Zukunft gemacht.

Die Mainzer GRÜNEN und die rheinland-pfälzische Spitzenkandidatin der GRÜNEN, Tabea Rößner, laden zur gemeinsamen Fahrt mit der Mainzelbahn ein. Als stellvertretendes Mitglied im Verkehrsausschuss setzt sich Rößner bereits über viele Jahre für den Ausbau des ÖPNV und gegen Verkehrslärm ein. Ebenfalls wird Katrin Eder, die Mainzer Verkehrsdezernentin mitfahren und vom langen Weg des Projektes berichten. Wir freuen uns auf den Austausch mit Bürgerinnen und Bürger und anregende Gespräche.… Weiterlesen »

Barrierefreie Radtour von Nieder-Olm nach Mainz

Umlaufgitter, zu eng gesetzte Poller oder holperige Wege – das alles stellt Radfahrer oft Hindernisse da. Erst recht, wenn Menschen mit Behinderung mit dem Rad unterwegs sind. Wie ist die Situation in Mainz und Umgebung? Die rheinland-pfälzische Spitzenkandidatin von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Tabea Rößner, will der Sache auf den Grund gehen und lädt alle Bürgerinnen und Bürger zu einer Barrierefreien Radtour ein. Gemeinsam mit Matthias Rösch, dem Landesbehindertenbeauftragten Rheinland-Pfalz, radelt sie von Nieder-Olm nach Mainz.… Weiterlesen »

Kino Barrierefrei – Der Tatortreiniger

Im Jahr 2016 wurde die Folge „Bestattungsvorsorge“ der Serie „Der Tatortreiniger“ mit dem deutschen Hörfilmpreis ausgezeichnet.

Tatsächlich ist barrierefreies Fernsehen eher die Ausnahme denn die Regel. Untertitel, Audiodeskription oder Gebärdensprachdolmetscher sind selbst im öffentlich-rechtlichen Fernsehen nicht Standard, ein Missstand, den die Grünen angehen wollen.… Weiterlesen »

Mainzer CDU weint der Handkäsmafia nach

Zur Presseberichterstattung über den Kreisparteitag der Mainzer CDU erklären Tabea Rößner, Bundestagsabgeordnete der GRÜNEN und Christian Viering, Kreisvorstandssprecher der GRÜNEN:

„Tempo 30 in der Nacht ist ein wichtiger Baustein im Lärmschutz und Lärmschutz ist Gesundheitsschutz für die Bürgerinnen und Bürger. Auch beim Ausbau von Autobahnen ist zunächst sicherzustellen, dass die Anwohnerinnen und Anwohner bestmöglich vor Lärm geschützt werden, denn dauernde Lärmbelastung macht nachweislich krank. Eine Verkehrspolitik, die sich vor allem am Auto orientiert ist keine Verkehrspolitik für die Zukunft, sondern bornierte Ideologie. Wer außerdem den Gesundheitsschutz der Mainzerinnen und Mainzer wegwischen will ist sicher nicht nah bei den Menschen.“, erklärt Tabea Rößner, die sich schon lange für den Lärmschutz einsetzt, egal ob Flug-, Bahn-, Verkehrs- oder andere Dauerlärmbelastungen.… Weiterlesen »

Keine Materialschlacht im Wahlkampf!

Bundestagskandidatin Rößner mahnt sorgsamen Umgang mit Materialien an

Zum Start der Plakatierung für die Bundestagswahl 2017 am kommenden Freitag, erklärt die Mainzer Bundestagsabgeordnete und grüne Direktkandidatin Tabea Rößner (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN):

„Wahlkämpfe sind immer auch eine Belastung für die Umwelt. Unzählige Plakate, Flyer und andere Materialien werden produziert, verschandeln das Stadtbild und landen oft in Hecken, in den Straßenrändern oder im Müll. Viele Bürgerinnen und Bürger ärgern sich zu Recht über den Müll und die verschwendeten Ressourcen. Ganz auf Materialien können die Parteien allerdings nicht verzichten, denn sie versuchen, die Menschen auf die bevorstehende Wahl aufmerksam zu machen. Das ist richtig und wichtig und gehört zur Demokratie. Die Kampagnen zeigen, dass in diesem Land unterschiedliche Parteien mit unterschiedlichen Programmen und Schwerpunkten um die Gunst der Wählerinnen und Wählern werben.

Mit dem Kreisverband von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Mainz habe ich mich darauf verständigt, weniger Plakate als früher zu stellen. Ich appelliere an die anderen Parteien, sich die Erfahrungen aus früheren Wahlkämpfen zu Herzen zu nehmen und sorgsam mit ihrem Material umzugehen.

Entscheidend ist, wer überzeugt, und nicht, wer die meisten Plakate hängt. Wir GRÜNE rufen alle Parteien auf, sich keine Materialschlacht zu liefern und verantwortungsvoll mit Plakaten und anderen Materialien umzugehen. Wir werden unseren Beitrag dazu leisten und lediglich 500 Plakate in der Mainzer Innenstadt hängen. Bei der Landtagswahl 2016 waren es 2000 Plakate. Ein verantwortungsvoller Umgang trägt dazu bei, dass die Stadt nicht verschmutzt wird und Ressourcen gespart werden. Das ist für mich Anlass genug, um für einen mäßigen Umgang mit Materialien zu werben.“… Weiterlesen »

Selbst nichts auf die Reihe gekriegt – aber jetzt eine Meinung haben

Zur Kritik der CDU erklärt Ann Kristin Pfeifer, Kreisvorstandssprecherin der GRÜNEN:

„Der Stadtrat hat die Großbaumaßnahmen gemeinsam, mit der CDU, im Stadtrat beschlossen: Es ist geradezu erbärmlich, wie sich nun alle wegducken und die Verantwortung für die gemeinsam beschlossenen Maßnahmen von sich weisen. Schlichtweg grotesk ist der Vorwurf, es würden aus politischen oder ideologischen Gründen Straßen aufgerissen. Keiner wünscht sich Baustellen, aber jeder will Straßen in gutem Zustand, ohne Schlaglöcher und eine zuverlässige Strom-, Wasser- und Gasversorgung.

Über 2.000 Baustellen in dieser Stadt lassen sich nicht so koordinieren, dass sie nicht auch gleichzeitig oder überschneidend stattfinden. Die CDU weiß sehr genau, dass auch die Leitungen von Telekommunikationsunternehmen oder das Legen von Hausanschlüssen durch Private den Verkehrsfluss hemmen, aber genehmigt werden müssen – ohne Spielraum. Wer jetzt also so tut, als wäre das nicht bekannt und Anschuldigungen erhebt, täuscht die Bürgerinnen und Bürger wissentlich. Vielleicht bleibt aber ohne eigene umsetzungsfähige Visionen für Mainz sonst nichts zu berichten.… Weiterlesen »