Sylvia Köbler-Gross

Letztes Wort noch nicht gesprochen

Chancen dürfen nicht vertan werden.

Nach der Berichterstattung über die Ablehnung der großen Freitreppe auf dem Rathausplateau erklärt Sylvia Köbler-Gross, Fraktionssprecherin der GRÜNEN im Mainzer Stadtrat:

„Es ist für alle Mainzerinnen und Mainzer eine herbe Enttäuschung, wenn bei der Sanierung des Rathauses bzw. des Rathausplateaus allen Maßnahmen, die für eine bessere Aufenthaltsqualität sorgen, eine Absage erteilt bekommen und gefühlt alles beim Alten bleibt.

Die Denkmalfachbehörde kann natürlich gerne Anmerkungen und Vorschläge einbringen. Es  kann aber nicht sein, dass eine so wichtige Entscheidung beiläufig gefällt und großartige Chancen einfach vertan werden.  

Egal ob von der Wasserseite aus oder von der Stadtseite aus gesehen, das Mainzer Rathaus sollte als das Aushängeschild einer weltoffene, moderne Stadt wahrgenommen werden. Eine Mauer mit einer kleinen Treppe steht dem leider im Weg.

Nach  der Sanierung muss ein klarer Mehrwert für die Bürgerinnen und Bürger und alle Besucherinnen und Besucher erkennbar sein. Dies gelingt vor allem durch eine freundlichere und offenere Gestaltung mit einer großen Freitreppe, die die Menschen auch zum Verweilen einlädt.

Daher ist für uns Grüne hier das letzte Wort noch nicht gesprochen und gemeinsam mit unseren Koalitionspartnern werden wir die Gestaltung des Rathausumfeldes und die Freitreppe im Stadtrat zum Thema machen.“

Verwandte Artikel