Foto von Ansgar Helm-Becker

Foto von Ansgar Helm-Becker

Wirtschaftsdezernat ist konkret gefordert

Zu dem vorgestellten Gutachten der Einzelhandelspotentiale erklärt Ansgar Helm-Becker, Wirtschaftspolitiker der GRÜNEN Ratsfraktion:

„Dass Frau Matz es für angemessen hält in der Coranakrise, in der viele Unternehmen hart um ihr Überleben und damit das Auskommen der Inhaber*innen und Mitarbeitenden kämpfen, ein Einzelhandelsgutachten vorzustellen, zeigt, dass es da absolut kein Gespür für die wirtschaftliche und persönliche Lage der Mainzer Einzelhändler*innen gibt. Da passt es auch ins Bild, dass die Ratsmitglieder nur zu einer digitalen Informationsveranstaltung geladen werden, deren Inhalt sie bereits zwei Tage vorher der Presse entnehmen konnten.“

Die GRÜNE Stadtratsfraktion sieht das Wirtschaftsdezernat in der Verantwortung konkret mit den Akteur*innen der Mainzer Wirtschaft an Problemlösungen zu arbeiten.

Bisher schmückt sich das Wirtschaftsdezernat nur mit fremden Federn und gibt auf Nachfrage, was Angeboten wurde irreführende oder schlicht falsche Antworten.

„Wenn Frau Matz glaubt, dass wir nicht selbst mit den Menschen in der Werbegemeinschaft und darüber hinaus sprechen, dann weiß sie einfach nicht, wie Kommunalpolitik funktioniert.“, so Helm-Becker weiter.

„Wir werden als GRÜNE Ratsfraktion das Thema intensiv und aktiv weiterverfolgen und erwarten von der Dezernentin für Wirtschaft und Liegenschaften sich mit den Ratsfraktionen und den Akteur*innen der Mainzer Wirtschaft ehrlich und zielführend zu befassen.“ Helm-Becker abschließend In der Ratssitzung am 3. Juni erwartet die GRÜNE Ratsfraktion endlich konkrete Antworten auf ihre Anfrage

Anfrage

Unterstützung des Einzelhandels durch das Wirtschaftsdezernat

Die Werbegemeinschaft des Mainzer Einzelhandels ist eine wichtige Partnerin der städtischen Wirtschaftspolitik. Mit ihren Aktivitäten, wie der Organisation der Verkaufsoffenen Sonntage, der Verteilung von Job Tickets oder der Weihnachtsbeleuchtung, unterstützt sie das städtische Handeln.

Mitte März diesen Jahres erstellte die Werbegemeinschaft gemeinsam mit dem Citymanager die Plattform „Mainz gebracht“ zur Förderung des regionalen Einzelhandel in Corona Zeiten. Ende März bat dann die Werbegemeinschaft das Wirtschaftsdezernat um Unterstützung, in Form einer Verlinkung ihrer Plattform, um noch mehr Geschäfte zu beteiligen und eine größere Reichweite zu erhalten.

Nach unserer Information wurde bis heute weder auf diese Anfrage reagiert, noch die erfragte Unterstützung gewährt.

Wir fragen die Verwaltung:

  1. Besteht die Absicht zukünftig wieder intensiver mit der Werbegemeinschaft zusammenzuarbeiten?
  2. Wird das Wirtschaftsdezernat die Plattform „Mainz gebracht“ unterstützen?

Wenn ja, in welcher Form?

Verwandte Artikel