Bild privat

GRÜNE vor Ort auf dem Mainzer Wochenmarkt

Am Samstag trafen sich Vertreter der GRÜNEN an der Heunensäule für einen Marktspaziergang. Hierbei wurden sie vom Marktsprecher Michael Kaiser begleitet.

Der Mainzer Wochenmarkt ist mit seinen bunten Marktschirmen und den reich bestückten Ständen ein Anziehungspunkt für Mainzerinnen und Besucher gleichermaßen. Der Wochenmarkt ist aber nicht nur Fotomotiv, sondern auch Lebensgrundlage der Marktbeschicker und Versorger mit frischen Zutaten. An einem angenehm warmen Samstag im September strahlt das Marktgeschehen, aber bei Gemüsebau Stahl wird deutlich, dass für diejenigen die an allen Markttagen, bei Hitze oder klirrender Kälte da sind Idealismus und Resignation miteinander ringen.

Ansgar Helm-Becker dazu:

„Die große freigehaltene Fläche auf dem eigentlichen Marktplatz fällt ins Auge, zumal ein einzelner Kürbistand an der Heunensäule steht. Der Markt verändert sich, einige Landwirte haben ihren Betrieb aufgegeben und keine Nachfolger gefunden, andere kommen aus anderen Gründen nicht mehr auf den Markt.“

Helm-Becker betont:

„Der Mainzer Wochenmarkt ist ein Kleinod, das wir bewusst wahrnehmen und fördern müssen, hier gibt es Waren aus der Region, die frischer nicht sein können. Verschiebungen von Märkten für andere Veranstaltungen, Nebenschauplätze, regionale und saisonale Angebote in Supermärkten und steigende Auflagen machen es den Beschickern des Wochenmarktes schwer. Stammkundschaft macht einen wichtigen Teil des Geschäfts aus.

Wir bedanken uns herzlich bei Michael Kaiser und Gemüsebau Stahl für die Einblicke in ihr Marktleben.“

Verwandte Artikel