Robert Habeck kommt

Der Bundesvorsitzende von Bündnis90/ Die Grünen besucht auf seiner Sommertour auch Mainz! Wir freuen uns auf ihn und laden alle herzlich zu unserer Townhall Veranstaltung am Donnerstag, 19.07.18 um 19 Uhr in die Kulturei in Mainz ein. Dort könnt ihr ihm alle Fragen stellen, die ihr schon immer loswerden wolltet.

Moderation: Sylvia Köbler-Gross (Fraktionssprecherin der Stadtratsfraktion)
Weitere Gäste: Jutta Paulus (Landesvorsitzende GRÜNE RLP), Josef Winkler (Landesvorsitzender GRÜNE RLP)

 

SOMMERREISE ROBERT HABECK: DES GLÜCKES UNTERPFAND

Die Regierungskrise hält seit Wochen die Republik in Atem: Offen werden Machtspiele und Intrigen ausgetragen. Offen werden Grundprinzipien dieses Landes in Frage gestellt: Die Würde des Menschen scheint nicht mehr unantastbar, die liberale Demokratie nicht mehr ohne weiteres garantiert, die Verankerung in Europa wird in Frage gestellt. Viele wenden sich enttäuscht ab von „der Politik“. Der Zusammenhalt bröckelt.

In dieser Lage gehen die Bundesvorsitzenden von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Annalena Baerbock und Robert Habeck auf Deutschlandreise – in Dörfer und Städte in der ganzen Republik. Der Titel: „des Glückes Unterpfand“. Ein Unterpfand ist der Gesellschaft für Deutsche Sprache zufolge eine Garantie. Tausendmal schief und krumm gesungen, heißt es in der Nationalhymne: „Einigkeit und Recht und Freiheit sind des Glückes Unterpfand.“

Robert Habeck, Bundesvorsitzender:
„Die Konfrontation derzeit ist sehr grundsätzlich: Liberale Demokratie versus autoritäre Wutpolitik. Europa versus Nationalstaat, gleiche Rechte versus Deutschtümelei und völkischem Geschwafel. In dieser Auseinandersetzung gilt es, Position zu beziehen. Wir wollen ein positives, starkes, optimistisches Bild von dem zeichnen, was uns in diesem Land zusammenhält.

Glück ist dabei ein schöner, aber auch schwieriger, sperriger Begriff für die Politik. Er klingt altmodisch und modern zugleich. Seine moderne Übersetzung lautet „gutes Leben“ oder „Lebenszufriedenheit“. Aber beides ist sperrig und klingt technisch. Sprache jedoch schafft politische Agenden. Bewusst gehen wir damit über die bisherige Begrifflichkeit hinaus. Wir rücken mit „Glück“ einen Begriff ins Zentrum, um die Debatte zu prägen. Deutschland ist nicht rückwärtsgewandt und düster, sondern modern, weltoffen, frei, sozial und ökologisch. Um das zu bewahren, müssen wir viel verändern.“

Verwandte Artikel