Mainzer CDU weint der Handkäsmafia nach

Zur Presseberichterstattung über den Kreisparteitag der Mainzer CDU erklären Tabea Rößner, Bundestagsabgeordnete der GRÜNEN und Christian Viering, Kreisvorstandssprecher der GRÜNEN:

„Tempo 30 in der Nacht ist ein wichtiger Baustein im Lärmschutz und Lärmschutz ist Gesundheitsschutz für die Bürgerinnen und Bürger. Auch beim Ausbau von Autobahnen ist zunächst sicherzustellen, dass die Anwohnerinnen und Anwohner bestmöglich vor Lärm geschützt werden, denn dauernde Lärmbelastung macht nachweislich krank. Eine Verkehrspolitik, die sich vor allem am Auto orientiert ist keine Verkehrspolitik für die Zukunft, sondern bornierte Ideologie. Wer außerdem den Gesundheitsschutz der Mainzerinnen und Mainzer wegwischen will ist sicher nicht nah bei den Menschen.“, erklärt Tabea Rößner, die sich schon lange für den Lärmschutz einsetzt, egal ob Flug-, Bahn-, Verkehrs- oder andere Dauerlärmbelastungen.

Christian Viering ergänzt: „Das Mainzer Modell ist tot – und das sollte es auch bleiben. Die CDU vergießt nun Tränen darüber, dass sie nicht mehr an den Schaltstellen sitzen, vielleicht mehr noch, dass es keine Posten und Pöstchen mehr gibt und man nicht mehr nach Gutsherrenart Wohltaten verteilen kann. Die Mainzerinnen und Mainzer haben das Mainzer Modell 2009 klar abgewählt und diese Entscheidung 2014 bestätigt. Wir machen Politik in einer Zeit nach der Handkäsmafia und eine Rückkehr zu alten Strukturen würde Mainz nicht nach vorne bringen, denn die Handkäsmafia hat Mainz überhaupt erst in schweres Fahrwasser gebracht.“

Verwandte Artikel