Sylvia Köbler-Gross

Chancen zur Umsetzung von Infrastrukturmaßnahmen ergreifen

„Aktuell haben wir die Chance mit Förderprogrammen von Bund und Land wichtige Infrastrukturprojekte in Mainz umzusetzen“, erklärt Sylvia Köbler-Gross, Fraktionssprecherin der GRÜNEN im Mainzer Stadtrat. „40 Jahre wurde viel zu wenig in die Instandhaltung unserer Stadt investiert. Mit den aktuell niedrigen Zinsen und den Fördermitteln hat Mainz die einmalige Chance diese Versäumnisse abzuarbeiten. Wir dürfen nämlich eins nicht vergessen, Mainz ist hoch verschuldet.“

Köbler-Gross fährt fort: „Natürlich ist es eine Herausforderung und eine Geduldsprobe für alle, wenn über 2.000 Baustellen, in der Stadt den Verkehr hemmen, das Durchkommen für Fußgänger und Radfahrerinnen erschweren, den Geschäftstreibenden Sorgen machen. Aber Straßen müssen saniert werden, Leitungen müssen neu verlegt oder getauscht werden, Gas- und Wasserleitungen erneuert werden.

Die Baumaßnahmen dienen dem Wohle der Bevölkerung und sind kein Selbstzweck. Ich sage auch ganz klar, unsere Vorstellung von Verkehr ist ein fließender, für alle Verkehrsteilnehmerinnen, aber manchmal muss man Abstriche machen. Wenn wir diese Gelegenheiten nicht ergreifen, dann tun dies andere Kommunen, und die Fördergelder werden eben in Ludwigshafen oder Koblenz verbaut und die Mainzer Infrastruktur bröckelt weiter.

Bei manchen Investitionsmaßnahmen, wie der Bahnhofsstraße und den sträflich vernachlässigten Bürgerhäusern kann man hinterher Bänder durchschneiden, andere dienen nur der Versorgungssicherheit. Vielleicht hat man viele Arbeiten in den letzten Jahrzehnten liegen lassen, weil es nach Abschluss der Maßnahmen keine Zeremonie gegeben hätte.“

Verwandte Artikel