Thorsten Lange

„Chance ergreifen zur schöneren und sichereren Umgestaltung der Boppstraße“

Neustadt-GRÜNE kündigen Antrag zur Ortsbeiratssitzung an

„Seit Jahrzehnten fordern wir GRÜNE in der Mainzer Neustadt eine gestalterische Aufwertung der Boppstraße. Die Boppstraße ist die Hauptschlagader der Mainzer Neustadt. Derzeit ist die Situation für alle Verkehrsteilnehmer – ob Radfahrer, Autofahrer oder Fußgänger, Menschen mit Behinderungen und ältere Menschen – sehr unbefriedigend.

Wir freuen uns sehr, dass sich durch die Soziale Stadt nun die Möglichkeit bietet, die verkehrliche und gestalterische Situation in der Boppstraße entscheidend zu verbessern und die Aufenthaltsqualität aufzuwerten. Endlich bietet sich durch Förderprogramme die Möglichkeit, hier etwas zu bewegen. Diese Chance wollen wir auf jeden Fall nutzen“, erklärt Thorsten Lange, stellvertretender Ortvorsteher und Fraktionssprecher der Grünen im Ortsbeirat. „Uns liegt die Sicherheit der vielen Schülerinnen und Schüler auf dem Weg zu ihren Schulen in der Neustadt besonders am Herzen. Auch hier macht die Planung wichtige Vorschläge für den Bereich an der Bonifaziuskirche“, betont Thorsten Lange.

„Die vorgelegten Planungen der Verwaltung begrüßen wir sehr. Die Boppstraße wird damit nicht nur sicherer und schöner für alle Verkehrsteilnehmer – sie wird auch barrierefrei! Das ist ein entscheidender Fortschritt für die Mainzer Neustadt“, so der GRÜNE Ortsbeirat Matthias Rösch.

Der Radverkehr erhält im vorderen und hinteren Abschnitt eine eigene Radfahrspur und wird im mittleren Bereich durch die Ausführung als verkehrsberuhigten Geschäftsbereich auf der verbreiterten Fahrspur sicher mitgeführt. Ein Übersehen der auf Radwegen hinter parkenden Autos fahrenden Radfahrer durch abbiegende PKW wird somit künftig vermieden und damit die Unfallursache Nummer eins für Radfahrer eliminiert.

Zu Fuß Gehende erhalten mehr Bewegungsraum und Konflikte zwischen Radfahrern und Fußgängern werden ebenfalls vermindert. Die Boppstraße wird dadurch von einem engen Durchgang zu einem Verweilort, wovon Geschäfte und Gastronomie gleichermaßen profitieren. Auch Autos profitieren künftig von einer breiteren Fahrbahn durch die Verschiebung von Parkbuchten zwischen die Bäume.

„Wir werden einen Antrag in den Ortsbeirat einbringen, der darauf abzielt, die Planung schrittweise nach einzelnen Bauabschnitten gegliedert vorzunehmen. Zügig begonnen werden soll im Bereich der Boppstraße, insbesondere von der Kaiserstraße kommend bis zum Ende des künftigen geschäftsberuhigten Bereichs. Für den hinteren Bereich der Boppstraße bitten wir die Verwaltung, vor einer Umsetzung zumindest eine teilweise Kompensation der wegfallenden Parkplätze aufzuzeigen“, so Lange.

„Bei den Plänen für die Bonifaziusstraße begrüßen wir sehr, dass auch in der Mainzer Neustadt künftig der Fokus auf die Schulwegsicherheit der Fußgängerströme vom Hauptbahnhof in die Neustadt gesetzt werden soll. Allerdings bitten wir die Verwaltung, die Pläne noch einmal kritisch dahingehend zu überprüfen, ob das Ziel der Schulwegsicherheit mit weniger wegfallenden Parkplätzen ebenso erreicht werden kann. Über die Umplanungen soll der Ortsbeirat informiert werden. Der Bereich Bonifaziusstraße wäre damit der letzte zu realisierende Abschnitt, der erst in ein paar Jahren zur Umsetzung käme. Da dies der Abschnitt ist, in dem die größte Anzahl an Parkplätzen wegfallen würde, hat die Verwaltung ausreichend Zeit, diese Planungen zu modifizieren oder eine teilweise Kompensation der Stellplätze anzubieten.

 

„Die Umgestaltung de Boppstraße ist eine große Chance! Alles ist besser als der jetzige Zustand! Die Vorschläge der Verwaltung gehen daher unbedingt in die richtige Richtung und sollten nicht kaputt geredet werden!“, so Thorsten Lange abschließend.

Verwandte Artikel