Sylvia Köbler-Gross

Die Richtung stimmt – das Ergebnis noch nicht

Zur Einführung von Lärmobergrenzen durch die hessische Landesregierung erklärt Sylvia Köbler-Gross (Fraktionssprecherin der GRÜNEN:

„Erstmals ergreift das Land Hessen Maßnahmen, um Bewohnerinnen und Bewohner vor Fluglärm zu schützen. Nach 16 Jahren werden Versprechen aus dem Mediationsverfahren umgesetzt. Von den Menschen und nicht allein von der Wirtschaft auszugehen, ist ein Paradigmenwechsel im Nachbarland.

Dass mit diesen Planungen Sanktionen möglich sein sollen  und alle fünf Jahre ein Lärmminderungsplan aufgestellt werden soll, bewerten wir als ausdrücklich positiv.“

Abschließend erklärt Köbler-Gross weiter:

„Bei allem Lob für das, was erreicht werden soll, muss aber auch festgehalten werden: Für die Bewohnerinnen und Bewohner, die von Fluglärm betroffen sind, wird es nicht leiser. Auch wenn ein Ausbau der Flugbewegungen nicht mehr Lärm verursachen darf, ist der aktuelle Pegel für zu viele Menschen viel  zu hoch.

Kritisch ist auch, dass weiter das Planfeststellungsverfahren gilt, in dem der Flughafen eine wichtigere Rolle spielt, als die Menschen in dieser dichtbesiedelten Region.“

Verwandte Artikel