Elternwillen unterstützen

GRÜNE: Ratsbeschlüsse sind keine Fleischtheke

Zu den Äußerungen der Landtagsabgeordneten, die auch Ratsmitglieder sind, zu weiterführenden Schulen und den Hürden für eine 4. IGS in Mainz, erklärt Sylvia Köbler-Gross, Fraktionssprecherin der GRÜNEN:
„Mainz unterscheidet sich an sehr vielen Stellen vom übrigen von Rheinland-Pfalz. Wir haben schon immer andere Herausforderungen als kleinere Kommunen in der Pfalz oder Eifel, das muss man erkennen, respektieren und berücksichtigen.


Als GRÜNE stehen wir klar für längeres gemeinsames Lernen. Ein Kind, das am Ende der vierten Klasse keine Gymnasialempfehlung hat, kann durch die Förderung und die Entwicklungsmöglichkeiten in einer IGS sehr wohl Oberstufeneignung erreichen. Wir stehen in Mainz ja auch nicht alleine mit dem Wunsch nach einer weiteren IGS, wir haben einen Stadtratsbeschluss dazu. Die Mainzer Kommunalpolitik ist nah bei den Bürger*innen und nimmt den Willen der Eltern ernst, das erwarten wir auch von der Landespolitik.“
Christian Viering, Schulpolitiker der GRÜNEN und Weisenauer Ortsbeirat ergänzt:
„Zurzeit prüft die Verwaltung die Ideen aus der Zukunftswerkstatt Weisenau auf Herz und Nieren. Wir warten auf die Ergebnisse und sehen dann, was für den Grundschulstandort Weisenau und die Ortsentwicklung sinnvoll und möglich ist. Allerdings ist für uns auch klar, dass eine Grundschule mit zwei Standorten Nachteile hat, weshalb wir eine Lösung an einem Standort bevorzugen.“

Verwandte Artikel