Sylvia Köbler-Gross

Aufbruch statt Verharren in der Vergangenheit

CDU blockiert Fortschritt in der Großen Langgasse

Zur Kritik der CDU an verkehrlichen Neuerungen an der Großen Langgasse, erklärt Sylvia Köbler-Gross, Fraktionssprecherin der GRÜNEN im Mainzer Stadtrat:
„Der Vorstoß der CDU ist reiner Aktionismus, der darüber hinwegtäuschen soll, dass die Partei keine eigenen Vorschläge hat.“

„Das vorgestellte Verkehrskonzept für die Große Langgasse wurde von einem externen Fachbüro erstellt. Zudem wird eine Bürger_innenbeteiligung stattfinden, deren Vorschläge dann von Verkehrsexperten sachkundig überprüft werden.“

„Sinn und Zweck der Umgestaltung ist es, den Abwärtstrend in der Straße zu stoppen. Der jetzige Zustand ist einfach nicht schön. Es gibt dort keine städtebauliche Qualität, die zum Verweilen einlädt. Geschäftsleute haben es schwer zu überleben und die Fluktuation ist an einigen Stellen hoch. Wir wollen die Bausünden der Nachkriegszeit heilen und für mehr Lebensqualität in unserer Stadt sorgen.“

„Eine Politik des altmodischen Verharrens in der Vergangenheit, wie sie die CDU betreibt, ist dafür verantwortlich, dass die Große Langgasse weder verkehrlich noch städtebaulich in einem guten Zustand ist. Das jüngste Verhalten der CDU zeigt deutlich, dass die Union weiterhin einer völlig veralterten Verkehrspolitik nachhängt.“

Verwandte Artikel